... im 21. Jahrhundert


Strategien sind im 21. Jahrhundert immer kurzfristiger ausgelegt und häufig ausschließlich von kurzfristigen Ertrags- und Kostenkennziffern getrieben.

Sicherlich sind diese wichtig, aber es gibt sehr wesentliche Aspekte, welche über die Zukunftsfähigkeit und die Innovationskraft entscheiden.


 

.

 

Planungsotimierung

Planungsoptimierung ist in Projekten und Zeiten permanenter Beschleunigung, Digitalisierung und Veränderung eine logische Folge. Dabei wird es immer wichtiger Qualitäten wie Flexibilität, QM-Kontrolle, revolvierende Planungszyklen, Ergebnisbezug, Absicherung von Timelines, organisationale Kommunikationsberechtigungen und Restriktionen einzuführen und insbesondere Zeitzyklen zu planen, die kurzfristig, mittelfristig und auch langfristig aufeinander abgestimmt sind auf die gewünschten Ergebnisse.

Ergebnisbedingte Arbeitsphilosophie

Die ablauforientierten Prozesse werden sich durch die Digitalisierung und Globalisierung immer weiter reduzieren. Qualitative Arbeit hingegen, die am Ergebnis und der Innovationskraft gemessen wird, ist personalwirtschaftlich entscheidend. Die Attraktivität der Arbeit an sich spielt bei hochqualifizierten Mitarbeitern eine immer bedeutendere Rolle. Arbeitsergebnisse zu erzielen, die fehlerarm, schnell und hochwertig sind, bedingen auch Rahmenumstände, die für den Leistenden attraktiv sind. Auch psychologische Aspekte, wie offene Kommunikation, eine gelebte Firmenkultur und klare Perspektiven für jeden Beteiligten sind dabei immer stärker in ihrer Bedeutung.

Internationale Kommunikationskompetenz

Durch internationale Projekte und Mandanten, sind wir erfahren und erfolgreich im Umgang mit Menschen in Entscheider Funktionen aus unterschiedlichen Kulturen. Wir haben in den letzten 20 Jahren mit Mandanten aus Ländern wie Österreich, Deutschland, Italien, Rumänien, Russland, Schweiz, Spanien, Kanada, USA, Königreich Saudi-Arabien, Iran, Polen, Nigeria, etc. zusammengearbeitet. Insbesondere sprachen wir mit Entscheidern im C-Level unterschiedlicher Branchen und Segmente, von Industrie bis Handel und Dienstleistung, dabei waren mittlere und große Firmen und Institutionen unsere Kunden.

Dokumentenmanagement

Das Dokumentenmanagement als Teil des Wissensmanagements ist von strategischer und operativer Bedeutung. Gleichzeitig spielen hier auch regulative Fragen wie Zertifizierungen oder Audits, gerade bei temporär gültigen Dokumenten eine entscheidende Rolle. Wir verfügen hier über diverse Erfahrung und sehr gute, technische Partnerunternehmen, die wir einsetzen, um hier kostengünstige und effektive Lösungen an unsere Mandanten anzubieten.

Wissensaktualisierung und Wissensselektion

Heutzutage sind wir alle Teil einer Informationsgesellschaft, die durch eine immer größere Beschleunigung der Erkenntnisgewinnung geprägt ist. Wir sind spezialisiert darauf, mit unseren Mandanten Systeme der Wissensaktualisierung zu entwickeln, bei denen die Relevanz der zu gewinnenden Informationen von besonderer Bedeutung ist.

Persönlichkeitstraining im C-Level

Als Entscheider in der Rolle eines Geschäftsführers, Vorstands, Verwaltungsrats oder Aufsichtsrats stehen Menschen oft vor großen Herausforderungen in ihren Entscheidungen. Da wir nicht Teil des internen Organisationssystems sind, können wir unseren Mandanten freidenkend und querdenkend Hinweise und Rat geben. Die Advisory umfasst Einzelcoachings, Interimsmanagement, Interventionen und Workshops sowie gemeinsame Konzepterstellung, um den inneren Managementprozessen praxiserprobt und über viele Jahre erfahren, externe Alternativen anzubieten.

Changemanagementprofile

In einer Zeit des Wandels, wie er in der europäischen Wirtschaft seit vielen Jahren nicht mehr vorkam, ist es von besonderer Bedeutung den Themen Entwicklung, Kreativität und Innovation Standards zu geben, in denen die Teams und Entscheider in den Unternehmen und Institutionen erfolgreich bestehen können. Es gilt hier, gemeinsam mit den Entscheidern auf Seiten unserer Mandanten Prozesse zu initialisieren, welche geeignet sind, hier gleichzeitig Stabilität und Flexibilität sowie Zukunfts- und Gestaltungsfähigkeit zu sichern.

Crossfunktionales Prozessmanagement

Crossfunktionalität meint, dass in einer Zeit, in der überwiegend auf Expertise gesetzt wird, generalistische Kompetenzen von besonderer Bedeutung sind. Sich wechselseitig vertreten zu können, eine interdisziplinäre Kommunikation auf der Leitungsebene sicherzustellen und den fortwährenden Wertschöpfungsprozess sicherzustellen. Durch unsere Erfahrung von mehr als 20 Jahren in zahlreichen Mandaten bieten wir auch hier an, unseren Mandanten bei dieser notwendigen Optimierung zu unterstützen.

KPI-Reformen

Key Performance Indicators sind Schlüsselzahlen, die geeignet sein sollen, einem Entscheider oder einer gesamten Geschäftsführung strategische und operative Planungen und Kontrollen im eigenen Unternehmensprozess jederzeit durchführen zu können. Hierbei geht es insbesondere um eine technische Lösung, die schnell implementiert werden kann und gleichzeitig aus allen Datenbeständen des Unternehmens die notwendigen Zahlen und Fakten evaluiert, um jede aktuelle oder zukünftige Performance-Kennziffer zu liefern. In Zusammenarbeit mit unseren technischen Netzwerkpartnern können wir hier die technischen und koordinierenden Instanzen auf die gesamte IT aufsetzen, um Steuerungszahlen jedweder Art aus jedem Datenformat im Interesse unserer Mandanten verfügbar zu machen.

IT-Development | zur Produktivitätssteigerung

Wir koordinieren und managen für Sie IT-Prozesse mit unseren Vertragspartnern in vielfältigen Bereichen. Dabei haben Sie in uns einen Ansprechpartner, der auch komplexere, technische Umstellungen und Weiterentwicklungen für Sie und mit Ihnen führt und absichert.

Wissensmanagement

Im Wissensmanagement geht es für Sie um die maximale, produktive Nutzung des Humankapitals. Dies bedeutet, wir können Ihnen Rat und Unterstützung geben, wenn es um die systematische Erkenntnis individuellen Wissens und Implementierung dieses Wissens in die Organisation geht. Gleichzeitig gibt es in unserem Umfeld auch Experten, die das Wissen des Humankapitals bewerten und bilanzieren können. Im Qualitätsmanagement wird Wissensmanagement zukünftig eine besondere Rolle spielen, da z.B. ISO-Zertifizierungen für viele Unternehmen nur durch die Einführung eines qualifizierten Wissensmanagements zukünftig möglich sind.

Zeitverwendungsmanagement

Zeitverwendungsmanagement ist die konsequente Fortsetzung von Zeitmanagement. Während die meisten Manager und Führungskräfte Terminplanung rein zeitlich durchführen, ist das wirkliche Zeitverwendungsmanagement eine Methodik, die ziel- und ergebnisbezogen plant. Dies bedeutet, dass wir Entscheider und Führungskräfte in der zeitlichen Planung zur Erreichung von Ergebnissen coachen und ein System top-down einrichten, welches in der Lage ist, Unternehmensziele besser verständlich herunterzubrechen bis auf einen atomistischen Ergebnislevel. Diese Vorgehensweise führt zwangsläufig zu einer effizienteren Kommunikation, schnellerer Ergebniserreichung und wesentlich reduzierten Konfliktquoten durch eine sehr hohe Transparenz.