... in der betrieblichen Praxis

.

.


Der Begriff Organisationsentwicklung ist häufig sehr aufgebläht und nicht effizient in der betrieblichen Praxis.

Die Aspekte Personalentwicklung durch geeignete praxis- und wissensorientierte Schulungs- und Entwicklungssysteme, IT-Optimierungen durch eine Harmonisierung sehr unterschiedlicher und teils veralteter Datensysteme in einer Organisation zu einem modernen, sich selbst aktualisierenden Datensystem, dass auch allen heutigen und zukünftigen Datenschutzrichtlinien entspricht, ist der Anspruch für uns, solche Prozesse von außen zu begleiten uns zu koordinieren. Damit wird verhindert, dass intern sogenannte „Blinde Flecken“ entstehen.


 

.

Weiterhin stehen die Punkte Prozessoptimierung, Zeitverwendungsmanagement und Qualitätsmanagement für den Anspruch den Status „Best Practice“ erreichen zu können. Mit unseren Mandanten kreieren wir in gemeinsamen Briefings die Prioritäten für den Mandanten, bei deren Realisierung wir als außenstehende Advisor gerne zur Verfügung stehen.
Interkulturelles Kompetenzmanagement in der Unternehmensentwicklung und die Leistungsbeschleunigung intern sind Anforderungen, welche der Globalisierung geschuldet sind. Als international agierende Senior Advisor können wir oftmals Gedanken reflektieren und mit neuen Impulsen ausstatten, die sonst im Unternehmen nicht gesehen werden könnten. Wir verstehen uns hier als unterstützende Innovatoren, die querdenken und Alternativen aufzeigen.

Personalentwicklung

Personalentwicklung betrifft den gesamten Bereich Human Kapital. Hierbei geht es sowohl um die Belegschaft, deren Entwicklung, Perspektive und Verwaltung als auch um Metathemen, wie ein effizientes IT-Management, Leistungs- und Produktivitätsbeschleunigung und Fragen des Qualitätsmanagements im Betrieb.

IT-Optimierungsprozesse

IT- Optimierung geht einher mit der Unternehmensentwicklung. Da die technische Entwicklung immer schneller voran schreitet, entstehen in vielen Unternehmen Friktionen, dass Teile der IT nicht mehr kompatibel zu neueren Systemen sind. Hier gilt es, eine zeit- und kostensparende Harmonisierung herzustellen und die IT-Struktur zukunftsfähig zu gestalten. Dies betrifft Software- wie Hardwarekomponenten.

Prozessoptimierung

Arbeitsprozesse stehen immer stärker unter Digitalisierungsoption. Es ist also zu prüfen, welche Prozesse sind neu zu definieren und welche benötigen Human Kapital. Dabei spielen insbesondere die Kompetenzen, Erfahrungen und Expertise eine große Rolle. Dies hat Auswirkungen auf die meisten Work Flows, die sorgsam beachtet werden müssen, um hier keine Fehler „ohne Not“ zu erzeugen.

Zeitverwendungsmanagement

Unter Zeitverwendungsmanagement versteht man die Vorwegnahme von Sollergebnissen, die dann in Teilergebnisse heruntergebrochen werden. Aus diesen Informationen kann dann systematisch ein Zeitverwendungsmanagement mit täglicher – monatlicher Planung aufgesetzt werden. Dabei werden Zeitblöcke und Prioritäten gewünschten Ergebnissen unterschiedlicher Größe zugeordnet. Die daraus entstehende Transparenz ermöglicht eine fehlerarme und auch personell übertragbare Arbeitsgestaltung.

Qualitätsmanagement

Bedingt durch die Internationalisierung bis hin zur Globalisierung geht es in der Prozesskontrolle immer mehr um Qualitätsmanagement. Das ist das Setzen von Standards, deren Überprüfung und Anpassung an regulatorische Regeln seitens des Unternehmens oder auch des Gesetzgebers.

Interkulturelles Kompetenzmanagement

Das Kompetenzverständnis im fachlichen, kommunikativen und sozialen Bereich ist von Land zu Land sehr unterschiedlich. Um hier einen einheitlichen, möglichst hohen Standard zu erreichen, ist es notwendig, in regelmäßigen Workshops, am besten in einer Sprache die notwendigen Gepflogenheiten der Zusammenarbeit in einem Unternehmen einzuüben. Dabei sollen auch Werte der Firmenkultur, wie respektvoller Umgang, Toleranz und Disziplin im Umgang miteinander eingeübt werden.

Leistungsbeschleunigung in der Organisation

In einem wettbewerbsorientierten, internationalen Umfeld geht es branchenunabhängig immer darum, die Leistung bei hoher Qualität im Output zu beschleunigen. Dies liegt daran, dass Zeit der entscheidende Kostenfaktor in der gesamten Wertschöpfungskette ist. Bei gleicher Qualität entscheidet am Ende immer der Preis über den wirtschaftlichen Erfolg. Deshalb geht es in der Leistungsbeschleunigung um Effektivität und Effizienz, als darum die richtige Entscheidung zu treffen und diese dann in der richtigen Art und Weise umzusetzen.

.